Bodensee
Ärzteorchester e.V.

Mitglied im BDLO Bundesverband
Deutscher Liebhaberorchester e.V.

Werkbeschreibung Konzerte Lindau / Markdorf 2007

Gioacchino Rossini, 1792-1868, machte über seine Eltern früh mit dem Theater Bekanntschaft. Beide Eltern traten auf verschiedenen kleinen Bühnen Norditaliens mit Erfolg auf, der Vater als Hornist, die Mutter als Sopranistin. Als die Mutter wegen einer Kehlkopf-erkrankung aufhören musste, war der junge Gioacchino gerade so weit, dass er die Rollen des Solo-Sopran, also die Stimme seiner Mutter – in Kirchen und Theatern – übernehmen konnte.

1806 übersiedelte die Familie nach Bologna und Gioacchino wurde in die Gesangsklasse der berühmten Akademie aufgenommen.  Neben Gesang studierte er Violoncello, Klavier und Komposition, letzteres mit solchem Erfolg, dass er bald für die Mailänder Scala komponieren durfte. Bis zu seinem 37. Lebensjahr entstanden etwa 40 Opern. Hierzu reiste Rossini von Bühne zu Bühne und erfand in kürzester Zeit die Musik für Sänger, deren Fähigkeiten er vorher studiert hatte.

Die Themen scheinen Rossini dabei nur so zugeflogen zu sein. In der Ouvertüre zu seiner letzten Oper “Wilhelm Tell" hat er eine kleine Sinfonische Dichtung geschaffen. Sie entführt uns mit gesanglich-idyllischen Melodien in die Schweiz und ihrer Berglandschaft, deren wilde Natur Rossini mit der dramatischen Vertonung eines Gewitters schildert. Schließlich feiert die berühmte feurige "Reitermusik" den krönenden Sieg des Volkes in der dramatischen Geschichte um den Rütlischwur.

Edvard Grieg, am 15.6.1842 in Bergen/Norwegen geboren, studierte zwar in der deutschen Stadt Leipzig, versuchte aber zeitlebens nordische Musik zu komponieren. Diese wird meist als erdverbunden und urwüchsig beschrieben. Doch kamen mir beim Studium der Partitur zum Klavierkonzert ganz andere Gedanken:

Wir leben in einer Zeit, die von Hast, Hektik, ja fast triebhafter Geschäftigkeit geprägt ist. Die Menschen müssen um ihren Anteil am Kuchen der Gesellschaft kämpfen. – Da erscheint es mir notwendig, daran zu erinnern, dass unsere Welt ja auch Natur besitzt, eine Natur, die sich in Ruhe entwickelt, die nach natürlichen Gesetzen entsteht, ganz ohne Kampfgeschrei.

Joachim Ernst Berendt, der bekannte Jazzmusiker, sagt: “Die Welt ist Klang”. Und wirklich: Versuchen Sie am Beispiel von Griegs Klavierkonzert von dieser Idee “Klang und Schwingung” auszugehen.

Ein Ton lebt durch seine Schwingung, erst recht ein Akkord. Mehrere Akkorde leben und führen uns durch Zeit und Raum. Wenn Sie sich nun auf die Klänge z.B. des Klaviers einlassen, können Sie eine Kraft verspüren, die in uns eindringt und – ganz ohne Hektik – unsere Seele zum Schwingen bringt. Das ist Edvard Grieg. Versuchen Sie´s.

Peter (Piotr) Iljitsch Tschaikowskys Orchestersuiten sind bei uns wenig be-kannt. Werden sie erwähnt, bieten die Äußerungen ein breites Feld für Mutmaßungen und Allgemeinplätze: Klingt seine Musik russisch, westlich, orthodox oder  gar  wagnerianisch?

Tschaikowsky studierte zuerst Jura und war Sekretär im Justizministerium. Doch er wechselte ganz zur Musik, studierte Komposition am Konserva-torium  in Petersburg, lehrte dort  Musiktheorie,  wirkte als Musikkritiker und als Dirigent eigener Werke.  Als freieschaffender Künstler bereiste er die westliche Welt.

Mit  Nadeschda Filaretowna von  Meck, einer reichen Witwe, begann über Jahre hinweg eine innige Brieffreundschaft. Frau von Meck unterstützte ihn auch mit monatlichen Festbeträgen.

Die  Orchestersuite Nr. 1 zeichnet  sich durch tolle Einfälle aus und ist sehr kunstvoll arrangiert. Beschreiben lässt sich diese Musik nicht.  Wir  begegnen märchenhaften Melodien als Kontrast zu einem Hüsteln des Orchesters. Wir erleben mehrfach einen kunstvollen Satzaufbau  mit Steigerungen durch alle Instrumentalgruppen und Lautstärkevarianten.  Spritzige Tanzeinlagen dreier Flöten, die Beistand  durch ein Glockenspiel erhalten, wechseln mit furiosem Donnerwetter der Bass-Instrumente. Es ist wirklich wie im Märchen. Es macht nicht nur Spaß, diese Musik zu hören, sondern sie auch selbst zu musizieren. 

Im März 2007, Hans Jörg Walter

20.03.2007

Fragen, Anregungen, Kritik ? ... Schreiben Sie an den webmaster!

Copyright © :
Bodensee Ärzteorchester e.V. 2002-2017

webmaster und Design:
Wolfgang Gröller